Entschlossenheit – der wichtigste Schlüssel für Erfolg


Entschlossenheit, Scheitern, Persönlichkeit, Führung, beruflicher Erfolg und Golf – was hat das alles miteinander zu tun? Sehr viel – das werden Sie feststellen, wenn Sie weiterlesen!

Ende September fand der sogenannte Ryder Cup statt. Ich vermute, dass die meisten von Ihnen nicht wissen, was das ist. Der Ryder Cup ist ein 3-tägiges Mannschafts-Golfturnier, das alle zwei Jahre stattfindet und zwischen den besten Golf-Spielern Europas und der Vereinigten Staaten von Amerika ausgetragen wird. Der Austragungsort wechselt jeweils zwischen den beiden Kontinenten. Das Turnier ist vor allem ein reines Prestigeduell ohne die ansonsten recht üppigen Preisgelder.

Bei einem „normalen“ Golfturnier der Profis spielen die Spieler für sich selbst, und wer am Ende nach 4 Spiel-Runden die wenigsten Schläge in Summe gebraucht hat, ist der Sieger. Im Grunde ist jeder Profi-Golfer eine kleine Ich-AG mit ausgeprägtem Ego.

Beim Ryder Cup ist das anders. In 16 Teamduellen spielen jeweils 2 Europäer gegen 2 Amerikaner in verschiedenen Modi (Team) und am letzten Tag werden 12 Einzel gespielt – in Summe 28 Spiele. Außerdem wird nicht nach der Summe der Schläge gewertet, sondern es wird bei jedem Spiel nach gewonnenen Löchern gezählt. Bei 18 Löchern ist klar, wann jemand ein Spiel gewonnen hat. Für dieses Turnier wird eine echte europäische Mannschaft aus verschiedensten Ländern (Italien, Schweden, Spanien, Irland, Großbritannien …) aufgestellt! Diversity lässt grüßen! Die ansonsten als Ich-AG handelnden Spieler müssen nun als Team zusammen agieren und sich gegenseitig unterstützen. Das gilt natürlich auch für die US-Amerikaner, wobei diese alle die gleiche Nationalität besitzen.
 

Mehr als nur ein Turnier

 
Ich gestehe, ich liebe dieses Turnier! Es ist superspannend, voller Emotionen und mit hoch überraschenden Entwicklungen, die so einiges über Motivation und Teambildung aussagen! Die Spieler und die Zuschauer sind wie entfesselt, und die Spieler wachsen über sich hinaus – sowohl spielerisch als auch menschlich. Spieler, die in der normalen Saison unterdurchschnittlich spielen, laufen hier plötzlich zur Höchstform auf!

Die ausschlaggebenden Faktoren dafür sind genau die Punkte, die auch im Team und in der eigenen Persönlichkeitsentwicklung entscheidend sind:

  1. Der Captain: Jede Mannschaft hat einen Captain, der jedes Mal neu festgelegt wird. Der Captain bestimmt, wer mit wem zusammenspielt, er legt die Strategie fest, er motiviert die Spieler, er sorgt dafür, dass ein Team entsteht – eine echte Führungskraft!
  2. Die Mannschaft: Diese rekrutiert sich zum einen aus der Weltbestenliste. Die jeweils besten 8 sind dabei, für die verbleibenden 4 Plätze darf der Captain wählen, wen er möchte! Das ist nicht einfach. Das ist so wie beim Teamaufbau im Unternehmen. Wer passt ins Team? Wer ist fachlich gut? Wer ist ein guter Motivator? Anders als im realen Unternehmen wird die Auswahl des Captains im Vorfeld in den Medien heiß diskutiert! Das müssen Captain und Mannschaft aushalten.
  3. Die Mischung: so wie im beruflichen Team ist auch hier die Mischung ausschlaggebend aus „jungen Wilden“, die als Neulinge beim Ryder Cup dabei sind und „alten Hasen“, die durch ihre Erfahrung Ruhe ins Team bringen, aus spielerisch starken Golfern und aus emotional starken Golfern!
  4. Die Strategie: Wer spielt wann? Wer spielt mit wem? Wer spielt wie oft? In welcher Reihenfolge wird gespielt? Ohne Strategie läuft auch hier nichts!
  5. Das Mind-Set: Das ist wohl der wichtigste Faktor! Wie sehr wollen die jeweiligen Spieler den Sieg? Die Ich-AG zu verlassen, um als Team zu gewinnen, heisst auch das eigene Ego zugunsten des Teams zurückzustellen! Das kann nicht jeder!

Die Amerikaner sind sehr stark im Golf. Auf den ersten 25 Plätzen der aktuellen Weltrangliste sind 14 US-Amerikaner, 8 Europäer und 3 weitere! Das sind eigentlich beste Voraussetzungen für die USA, die den Titel vor 2 Jahren gewonnen hatten.

Und dennoch: Die Europäer haben den Cup zurückgeholt! 
 

Was war das Besondere?

 
Der europäische Captain, Thomas Björn, wurde befragt, was ausschlaggebend für den Sieg war, und er sagte diese bemerkenswerten Worte:

„Determination made the difference! These twelve really wanted it bad and they wanted it together!”

„Die Entschlossenheit machte den Unterschied! Diese zwölf wollten unbedingt, und sie wollten es zusammen!“

Ja, genau das ist es! Denn wer sich das Turnier angeschaut hat und die Spieler einzuordnen weiss, der konnte sehen, dass bei den Amerikanern 12 Ich-AGs am Werk waren, bei den Europäern jedoch eine Mannschaft!

ENTSCHLOSSENHEIT!

 
Diese Haltung ist der Kern-Faktor schlechthin!

Sind bei Ihnen in den letzten Monaten wichtige Themen nicht weitergekommen? Wurden Projekte abgebrochen oder eingestellt? Wurden Vorhaben nicht umgesetzt ?
Fragen Sie einmal: wie entschlossen waren Sie wirklich?

Und wenn Sie jetzt Themen vor sich haben, für diese Woche / diesen Monat, dann überlegen Sie:

  • Wie entschlossen sind Sie wirklich, diese Dinge anzugehen und erfolgreich umzusetzen?
  • Können Sie aus tiefster Inbrunst sagen: Ja, das will ich?
  • Was brauchen Sie, damit Sie entschlossen handeln können?
  • Wie sieht Ihr Plan aus?
  • Wer unterstützt Sie? Ist Ihr Trainer? Ihr Coach/Mentor?
  • Welche Hilfestellung bringt Sie dazu, Entschlossenheit aufzubauen?

 

Die großen Erfolge entstehen aus tiefster Entschlossenheit!

 
Egal ob Sie nun vor der Herausforderung stehen, Mitarbeiter zu finden, ein Projekt voran zu bringen oder ob Sie in Ihrer eigenen Karriere den nächsten Schritt machen möchten: Entschlossenheit ist der Schlüssel!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine entschlossene Woche!

 


 

Von: |2018-11-06T14:03:51+00:005, November 2018|Kategorien: Erfolg, Karriere|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar