DIE entscheidende Frage bei der Suche nach Mitarbeitern!


Suchen Sie Mitarbeiter und Sie kommen einfach nicht weiter? Damit sind Sie – und das wissen Sie sicherlich – nicht alleine. Seit Jahresanfang berate ich 3 Unternehmen, die ebenfalls mit diesem Punkt kämpfen. Um Klarheit darüber zu bekommen, warum sich potenzielle Bewerber gerade nicht bewerben, war eine Frage ganz entscheidend, um einen Schritt nach vorne zu machen.

Wir haben eine Stellenausschreibung genommen und dann habe ich die folgende geschlossene Frage an meine Ansprechpartner gestellt:

Würden Sie selbst sich wirklich wirklich wirklich auf diese Stelle bewerben?

 

Dabei sollte der Auftritt des Unternehmens, die Positionierung als Arbeitgeber, die Informationen im Netz, die Stellenanzeige, der Vergleich zu Wettbewerbern und einfach alles Greifbare berücksichtigt werden.

Dass ich das Wort „wirklich“ gleich 3 mal genutzt habe, ist kein Zufall (danke an Jens Corssen für sein tolles Buch „Der Selbstentwickler“), sondern beabsichtigt. Es sollte deutlich machen, wie wichtig eine ehrliche Antwort und Standortbestimmung ist.

Die Antworten waren angesichts der geschlossenen Frage verblüffend vielfältig: „Warum denn nicht?“ „Ich bin doch gar nicht auf der Suche.“ „Finden Sie das so schlecht?“ „Ich weiss nicht.“ „Na ja, im Grunde schon.“ …

Es war kein einziges begeistertes, strahlendes, innerlich überzeugtes „JA“ dabei! Und eine Antwort lautete: „Wenn ich ehrlich bin … nein, würde ich nicht!“

Das ist ein ganz entscheidender Punkt! Ein potenzieller Interessent muss erst einmal dazu animiert werden, dass er sich wirklich bewirbt! Und das erreichen Sie nur, wenn Sie als Unternehmen authentisch überzeugen und attraktiv sind.

Die Frage endet jedoch nicht bei der „Jetzt bewerben – Enter“–Phase, sondern sie muss erweitert werden auf die nächsten Schritte, nachdem sich ein Kandidat beworben hat. Hier lautet die Frage dann:

Würden Sie selbst wirklich wirklich wirklich einen Arbeitsvertrag für diese Stelle unterschreiben?

 

Hier gilt es alle Schritte von der Eingangsbestätigung über Telefoninterview und persönliche Gespräche bis zur Art des Auftretens und der Kommunikation zu berücksichtigen.

Bei beiden Fragen muss die Antwort aus tiefstem Herzen und aus voller ehrlicher Überzeugung lauten: Ja!

Wenn Sie nur an einer oder an mehreren Stellen zucken und innerlichen Widerstand verspüren, greifen Sie die Stellen auf, denn damit finden Sie sehr schnell die Punkte, an denen Sie als mitarbeitersuchendes Unternehmen arbeiten sollten!

Das bedeutet in der Regel Veränderung und Veränderung ist anstrengend. Wenn Sie jedoch wollen, dass sich im Interesse und im Verhalten potenzieller Bewerber etwas verändert, dann müssen auch Sie sich ändern. Am Besten, Sie machen selbst den ersten Schritt!

 

Ich freue mich auf Ihre Kommentare unter diesem Blogartikel!

Let’s get #digital!


Von: | 2017-03-17T16:20:22+00:00 13, März 2017|Kategorien: Employer Branding, Recruiting|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar