Business-Netzwerke und Business-Profil – Nice to have oder must have?


Vor zwei Wochen hatte ich ein Interview mit einem Bewerber. Im Laufe unseres Gesprächs kamen wir auf Business-Netzwerke zu sprechen. „Frau Winzer“ so klagte er, „ich werde in diesen Netzwerken mit Job-Anfragen zugeschüttet. Und auf der Timeline sieht man nur noch Stellenangebote. Deshalb gehe ich gar nicht mehr hinein.“

Einerseits konnte ich ihn verstehen. Denn er war nicht der erste Kandidat, der mir das so schilderte. Und natürlich nehme auch ich die Flut an Stellengesuchen in meiner Timeline wahr. Doch andererseits ist das „Nicht mehr hineingehen“ oder das Foto löschen keine Lösung, sondern karriereverhindernd. Karriere bedeutet nämlich, die Verwirklichung der eigenen beruflichen Wünsche.

Warum machen Business-Netzwerke Sinn?
  1. Ein Profil in einem Business Netzwerk ist eine persönliche Visitenkarte. Ja, davon werden auch Recruiter angezogen, aber in erster Linie zeigen Sie damit: hier bin ich, und ich habe viel zu bieten!
  2. Eine solche Visitenkarte ist ein Signal gegenüber dem eigenen Unternehmen, den Kollegen und den Vorgesetzten: ich bin wertvoll!
  3. Das Business Profil ist ein Signal gegenüber Kunden und Geschäftspartnern und damit eine Möglichkeit zur Kundenakquise.
  4. Das Profil steht stellvertretend für den eigenen Arbeitgeber. Als Mitglied in einem Business Netzwerk sind Sie der verlängerte Arm Ihres Arbeitgebers!
  5. Das Profil ist ein Türöffner, um sich mit Menschen auszutauschen und zu vernetzen, die an den gleichen Themen interessiert sind wie man selbst.
Was also tun?

Grundsätzlich empfehle ich für Business-Netzwerke nicht nur ein Profil anzulegen, sondern dieses auch gut zu pflegen und Sichtbarkeit zu zeigen.
Anfragen mit Blick auf einen Jobwechsel sollten Sie beantworten. Wenn Sie nicht an einem Wechsel interessiert sind, dann erstellen Sie sich eine Standardabsage in ihrem Mailentwurfsordner und verschicken Sie einmal pro Woche per copy/paste Absagen. Das geht sehr schnell und ein freundliches „danke, derzeit nicht“ (etwas länger sollte es schon sein) wird wahrgenommen genauso wie reaktionsloses Schweigen.
Nachrichten bzw. Beiträge von Gruppen oder Personen, die man nicht in der timeline sehen möchte, können ausgeblendet werden – das ist meist nur eine Frage der Einstellungen. Damit können Sie Business Netzwerke so nutzen, wie es für Sie sinnvoll ist.

Egal ob Sie nun als Arbeitgeber oder Personaler Mitarbeiter suchen oder als Führungskraft potenzielle Mitarbeiter anziehen und sich mit Geschäftspartnern und Gleichgesinnten austauschen möchten oder als Mitarbeiter Vorgesetzte, (ehemalige) Kollegen, Kunden oder auch Recruiter auf sich aufmerksam machen möchten: ein Business Profil ist ein „Must Have“.

Mit ein paar einfachen pragmatischen Tricks können Sie ohne großen Zeitaufwand ihre Sichtbarkeit deutlich erhöhen. Dazu gibt es demnächst gratis ein Mini-Projekt zum Thema Sichtbarkeit: 5 Tage – 5 Schritte – 1 Ziel!

Wollen Sie vorher schon aktiv werden und Ihre Ziele für 2019 planen? Sprechen Sie mich an!


 

Von: |2018-10-19T14:08:29+00:0019, Oktober 2018|Kategorien: Karriere|Tags: , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar